Verhalten im Notfall - die wichtigsten Fakten

Alleine bei der Feuerwehrleitstelle hier in Hamburg gehen am Tag mehrere hunderte Notrufe ein.
Doch nicht alle diese Anrufe benötigen wirklich einen Rettungs- oder Feuerwehrdienst.
Aus diesem Anlass möchte wir Ihnen gerne noch einmal die wichtigsten Fakten zum Thema Notruf vorstellen:

von Stefanie Wennnman

1. Was muss ich am Telefon sagen?

Wenn Sie die 112 wählen, werden Sie  als erstes gefragt wo sich der Notfallort befindet. Wichtig ist hierbei, dass sie so präzise antworten wie möglich, zum Beispiel Straße XY , 4, Etage Klingel Mustermann.

Dann werden Sie gefragt, was genau passiert ist. Die ausgebildeten Fachleute in der Leitstelle helfen Ihnen durch einen Notruf , bleiben Sie also ruhig und hören Sie gut zu und befolgen Sie die Anweisungen, die Ihnen gegebenenfalls angesagt werden.

2. Wie lange braucht der Notarzt
Im Schnitt kann man sagen, dass innerhalb 8-10 Minuten ein Rettungswagen vor Ort ist, je nach Lage des Einsatzortes kann es länger dauern.

Wichtig also für Sie im Straßenverkehr: Wenn Sie ein Blaulicht kommen sehen, bilden Sie unbedingt sofort die Rettungsgasse!

3. Was mache ich, wenn ich kein Handy habe?​​​​​​​
Bitten Sie andere Menschen um Hilfe! Am besten ist es, jemanden direkt und klar anzusprechen, zum Beispiel: „Die blonde Dame in der roten Jacke, bitte rufen Sie die 112“. Versuchen Sie in jeden Fall einen klaren Kopf zu behalten und nicht panisch zu werden, damit helfen Sie nicht nur sich selber, sondern auch den Helfern in der Leitstelle und demjenigen, der gerade Hilfe braucht.

Wichtig: Beenden Sie das Telefonat erst dann, wenn es angesagt wird, warte Sie auf Rückfragen!

Zu empfehlen ist auch eine Auffrischung eines Erst-Retter-Kurses. Angebote in Ihrer Umgebung finden Sie im Internet. Und damit Sie auch immer wissen, welche Nummer in welchem Fall zu wählen ist haben wir hier für Sie nochmal alle wichtigen Nummern zusammengefasst:

Polizei
Telefon: 110 (bundesweit)

Feuerwehr und Rettungsdienst
Telefon: 112 (bundesweit)

  • - Anzeichen für einen Herzinfarkt (starker Brustschmerz, Atemnot, kalter Schweiß)
  • - Anzeichen für einen Schlaganfall (Seh- und Sprachstörungen, Lähmungserscheinungen)
  • - Unfälle mit schweren Verletzungen/hohem Blutverlust
  • - Ohnmacht/Bewusstlosigkeit
  • - allergischer Schock (Anaphylaxie)
  • - starke Schmerzen
  • - schwere Verbrennungen
  • - Asthmaanfall (anfallsartige Atemnot)

 

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (bundesweit):
Telefon: 116 117

  • - Erkältungskrankheiten
  • - Grippale Infekte mit Fieber und Schmerzen
  • - Infektionen von Hals, Nase, Ohren (HNO)
  • - Magen-Darm-Infekte mit Brechdurchfall
  • - Migräne
  • - Hexenschuss

 

Rettungsdienst / Krankentransport
Telefon: 19 222 (bundesweit)

Deutsche Rettungsflugwacht
Telefon: 0711 - 70 10 70 (bundesweit)
Internet: www.drf.de

Apotheken Notdienstplan im Internet
Internet: www.aponodie.de

(Quelle: Malteser.de)

Bildnachweis: Cineberg