Blog

Wir starten bald den Blogbereich zum Thema Ernährung!

Unsere neue Gastautorin hält Euch, liebe MS Erkrankte, zum Thema Ernährung auf dem Laufenden!

Liebe Betroffene, wir planen eine Reihe von Beiträgen zum Thema Ernährung.
Wir freuen uns Euch mitteilen zu können, das wir eine Betroffene und zugleich Expertin in Sachen Ernährung als Gastautorin gewinnen konnten.

Jule (Julia Bierenfeld) ist selbst an MS erkrankt und hat es sich zur Herzensaufgabe gemacht mit ihrem Blog „Fitness Food & MS“ zu informieren und allen Betroffen und Angehörigen auf dem schwierigen Weg mit MS zu unterstützen.
Bekanntermaßen ist Erfahrungsaustausch unter Betroffenen ein wertvoller Ratgeber und Jule wird mit uns viele Informationen austauschen. Wir freuen uns auf eine tolle informative und hilfreiche Serie an Blogbeiträgen zum Thema Ernährung-in diesem Fall erst einmal bei MS.

Was wisst Ihr beispielsweise über Arachidonsäure?

Hier ein erster Einblick: MS Ernährung – ein kleiner Exkurs zur Arachidonsäure
Arachidonsäure ist eine essenzielle Omega-6 Fettsäure, das bedeutet dass sie über die Nahrung zugeführt werden muss.

Sie wird aus Linolsäure in der 4. Stufe synthetisiert. Allerdings nur, wenn sie benötigt wird! Sie ist ein Bestandteil der Zellmembran, aus der Gewebshormone produziert werden. Daraus entstehen freie Radikale zur Abwehr schädlicher Substanzen. Es werden bewusst Entzündungen verursacht um Abwehr- und Reparaturmechanismen einzuleiten.

Arachidonsäure ist also ein wichtiger Faktor zum Schutz vor schädlichen Substanzen. Unser Organismus ist so gut eingespielt, dass sie nur synthetisiert wird, wenn es nützlich und nötig ist. Allerdings enthalten tierische Produkte bereits Arachidonsäure, die nicht mehr synthetisiert werden muss. Daher kann ein hoher Verzehr an tierischen Produkten Entzündungsprozesse fördern.

Während von den Fettsäuren der größte Teil zur Energiegewinnung verwendet werden, sind es bei der Arachidonsäre nur 10%! Die restlichen 90% werden gespeichert und zur Bildung von Entzündungsbotenstoffen verwendet. So kann es passieren, dass wir 30g Arachidonsäure im Körper gespeichert haben. Mit einer entzündungshemmenden Ernährung kann es gelingen den Arachidonsäuregehalt im Körper abzubauen.

Allerdings ist dies ein langer Prozess, der mindestens 2 bis 3 Monate dauert.
Weiter Informationen findet Ihr unter dem Beitrag : “3 wertvolle  Tipps zum Einstieg in die MS Ernährung”

Wir freuen uns auf die Beiträge von Jule!

Eurer NIK Team

 

Post a comment