Mein Name ist Marie und ich habe seit meiner Geburt Psoriasis.

Die Kunst auf deiner Haut ist dein ganz besonderes Fashion-Accessoire, das du deinen Fans auf deinem Instagram-Profil mrs_mariie_ zum Glück nicht vorenthältst. Den eigenen Köper so offen zu zeigen, ist für einen Psoriasis Fighter nicht selbstverständlich. Was ist dein Geheimnis?

Mein Geheimnis? Meine Familie und Freunde! Denn ohne sie würde ich dies niemals machen. Ich war immer eher schüchtern und hab mich versteckt, aber meine Familie und Freunde standen immer und jederzeit hinter mir. Ich weiß, ich kann mich auf sie verlassen.

 

Wie verlief dein Weg von den ersten Symptomen bis zur Diagnosestellung? Gab es Besonderheiten?

Ich habe Psoriasis seit meiner Geburt und kann mich deshalb nicht mehr an alles erinnern. Ich weiß nur noch, wie furchtbar es war, als ich das erste mal ins Salzwasser sollte. Ich habe geschrien, weil mein ganzer Körper brannte. Früher habe ich auch Kortison Creme bekommen, davon halte ich heute aber einfach nichts mehr und nehme nur noch natürliche Cremes.

 

„Love me for who I am“ steht auf deinen Schlüsselbein. Hat dieses Tattoo etwas mit deinem Körpergefühlt zu tun?

Das war tatsächlich mein erstes Tattoo. Ich hab es gesehen und gewusst, wenn ich mir jemals ein Tattoo stechen lassen, dann ist es dieses. Ja, es hat mich ein Stück stärker gemacht, obwohl es schwer für mich ist, in Worte zu fassen, warum das so ist. „Liebe mich, so wie ich bin“ – Jeder sollte sich so nehmen, wie er ist und auch von anderen genau so akzeptiert werden.

 

Wie war es, als du die Diagnose erfahren hast?

Da ich Psoriasis ja seit meiner Geburt habe, kann ich mich gar nicht an die Diagnose erinnern. Ich bin damit groß geworden. Mal hatte ich gute Tage/Wochen/Monate, aber dann gab es auch wieder schlechte. So ist es heute auch noch.

 

Wie bewältigst du deinen Alltag? Musstest du dich in manchen Bereichen deines Lebens wegen der Schuppenflechte umstellen?

Eigentlich mache das genau, wie jeder andere seinen Alltag auch bewältigt 🙂 Ich achte ein wenig drauf, was ich esse und was ich trinke, aber auf vieles möchte ich einfach nicht verzichten. Ich möchte nicht, dass die Krankheit mein Leben bestimmt. Sie gehört dazu, ist irgendwie sogar ein guter Freund geworden. Das klingt komisch für manche, aber man muss damit leben.

 

Fällt es dir manchmal besonders schwer mit der Schuppenflechte zu leben?

Ich muss sagen, früher habe ich schon damit gekämpft und es ist mir schwer gefallen, damit zu leben. Einfach weil ich kein Selbstbewusstsein hatte. Heute ist das definitiv anders und darüber bin ich so unfassbar froh! Klar, schauen mich auch heute noch die Leute an, wenn ich eine Stelle im Gesicht habe, oder mein Haaransatz mal wieder mit Schuppen übersät ist, aber hey, es gibt auf jeden Fall Schlimmeres.

 

Sind deine Mitmenschen und Fans eher interessiert an deiner Krankheit oder ist das kein großes Thema in deiner Kommunikation?

Mit meiner Community rede ich offen und es ist schon ein Thema auf meinem Instagram-Profil. Gerade weil ich anderen Mut machen will und sagen will: „Hey, du bist mit deiner Hautkrankheit nicht allein!“. Dabei ist es egal, welche Hautkrankheit es ist, finde ich.

 

Wie geht es dir aktuell?

Es ist Winter: Die kalte Jahreszeit, die trockene Heizungsluft und nur wenig Tageslicht sind keine gute Kombination. Deswegen geht’s meiner Haut momentan echt nicht so gut. Aber bald ist ja wieder Sommer 😂. Ich denke positiv!

 

Was hilft dir, die Psoriasis gut in den Griff zu bekommen? Auf deine Posts bist du meistens geschminkt, was die Haut stressen kann. Was machst du, um sie zu entspannen? Hast du Tipps und Tricks für die Leser wie du deine Symptome lindern kannst?

Ich Creme mich häufig ein, wenn ich zu Bett gehe und benutze meinen Lichtkamm. Ich versuche, mich nicht jeden Tag zu schminken und meiner Haut auch mal Ruhezeiten zu gönnen, in denen ich ungeschminkt bleibe. Was ich anderen raten kann, ist sich einfach nicht stressen zu lassen. Stress ist das Schlimmste für unsere Haut.

 

Was wünscht du dir in Bezug auf die Krankheit?

Ich wünsche mir, dass offener mit Psoriasis und anderen Krankheiten umgegangen wird. Schuppenflechte ich nicht ansteckend, sondern wird vererbt. Und mehr Menschen sollten Hautkrankheiten gegenüber offener sein. Für viele ist es immer noch ein Tabuthema.

 

Was rätst Du Betroffenen?

Ich möchte für viele ein Vorbild sein. Ich möchte Mut machen. Ich weiß, wie es ist, wenn man allein ist. Und ich war jahrelang mit meiner Krankheit allein und konnte mich mit keinem austauschen. Und niemand hat mich richtig verstanden. Redet offen mit all euren Liebsten über die Krankheit und geht in Kontakt mit anderen Betroffenen.

Mein Motto “Fight until the End”
(Hab ich mir auch tätowieren lassen)

 

Stand 2020