„NIK

Blog

Interview mit Nadine Schäfer

Nadine Schäfer

Die Hamburgerin Nadine Schäfer ist ein wahres Allround-Talent: Systemische Kinder- und Jugendtherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Reiki-Therapeutin, Hypno-Therapeutin – im klinisch Bereich und für Kinder und Jugendliche. Wir können heilfroh sein, dass sie nicht dem Wunsch ihrer Eltern gefolgt ist und Unternehmerin wurde, sondern sich der Hilfe von Menschen verschrieben hat.

Alles in der Welt beruht auf Energie. Ohne sie gibt es uns nicht. Und Nadine Schäfers Aufgabe besteht darin, den Menschen mit Energie zu helfen, sich selbst zu helfen. Um zu verstehen, wie das geht, haben wir sie interviewt.

Auf deiner Website https://hypnose-nadineschäfer.de fallen einem Worte wie Life Coaching, Hypnose, eigenes Ich, Reiki, Heilerin, Therapeutin sofort ins Auge. Wow, das ist viel. Was also machst du?

Ich unterstütze Menschen, die Antworten auf ihre Fragen suchen oder Lösungen für ihre Probleme finden möchten, diese in sich selbst zu finden. Das tiefe innere Wissen ist dabei oft der Schlüssel zum Erfolg – der Weg zum Ziel. Um zu diesem Ziel zu gelangen, leite ich Menschen mit Hilfe der Hypnose zu ihrem inneren Wissen und zeige ihnen, dass sie selbst die Experten für sich sind und und niemand sonst so gut weiss, was sie brauchen und wie man ihnen helfen kann.

Hast du einen Schwerpunkt bei deiner Arbeit?

Die Macht der Vorstellungskraft ist sehr stark und kann Selbstheilkräfte aktivieren und die Heilung unterstützen. Ich leite Menschen in der Hypnose mit passenden Imaginationen und Techniken so an, dass sie ihre Selbstheilkräfte für sich selbst aktivieren. Alternativ erfahren sie sie passiv durch mich in Form einer natürlichen Methode der Energiearbeit namens Reiki. Hierbei lege ich die Hände ganz sanft auf den Körper und bewirke so, dass sich die Energie verteilen kann. So können auch körperliche Symptome gelindert oder sogar aufgelöst werden. Auch Achtsamkeit ist ein wichtiges Thema in meiner Arbeit mit Menschen. Es fliesst ganz automatisch in bei der Hypnose und Energiearbeit mit. Wem Übungen in diese Richtung jedoch besonders guttun, dem bietet ich auch individuelle Unterstützung genau dazu an, zum Beispiel in Kombination mit Elementen aus dem Yoga und der Mediation.

Schwerpunkte bei der Zielgruppe gibt es im Grunde genommen für mich nicht, denn diese Methoden finden auf nahezu alles Anwendung. Ich habe Frauen zur Geburtsvorbereitung oder auch bei unerfülltem Kinderwunsch bei mir. Außerdem kommen Menschen mit dem Wunsch der Gewichtsreduktion oder Raucherentwöhnung in meine Praxis. In der Regel haben meine Patienten immer verborgene Bedürfnisse, die durch etwas kompensiert werden wollen. Auch Schlafstörungen, Ängste, Behandlungsängste, Phobien, sind häufige Beweggründe, zu mir zu kommen.

Warum ist deine Arbeit hilfreich für Autoimmunerkrankte?

Beide Formen der Energieübermittlung sind bei Autoimmunkrankheiten sehr hilfreich. Der Betroffene bekommt ein “Werkzeug” an die Hand, sich selbst zu unterstützen. Das erzeugt Selbstwirksamkeit und nimmt dem Menschen das Gefühl der Krankheit ausgeliefert zu sein. Unterschiede bei den Anwendungsbereichen gibt es hier nicht: Mit Hypnose kann ich daher auch nicht nur psychische oder körperliche Symptome beeinflussen, sonder auch mentale Unterstützung bewirken, z.B. beim Selbstwert, dem eigenen Selbstvertrauen oder der Motivation bei der Vorbereitung vor öffentlichen Auftritten und Prüfungen. Das bezeichne ich dann als Life- Coaching.

Wie verläuft eine typische Sitzung bei dir?

In der ersten Sitzung nehme ich die Wünsche und Ziele des Klienten auf und mache eine Anamnese. Dann findet für Hypnose ein kleiner Einstieg statt, der dem Klienten zeigt, dass er jederzeit die volle Kontrolle behält und alles mit klarem Verstand verfolgen kann. Es ist nur eine sehr leichte Trance und hat nichts mit der Bühnenhypnose zu tun, die man vielleicht schon mal im Fernsehen gesehen hat und die teilweise peinlich ist. Das hat nichts mit dem zu tun, was bei mir passiert, denn ich erhöhe die Selbstwirksamkeit meiner Patienten und stärkt ihre Würde damit. Ab der zweiten Sitzung wird dann konkret auf das Ziel hin gesteuert. Im Durchschnitt haben Patienten drei bis sechs Termine bei mir. Es ist jedoch individuell unterschiedlich, wie lange es dann tatsächlich dauert, denn manchmal kommen Dinge hoch, die dem Klienten nicht bewusst waren und die dann geklärt werden. Oft lösen sich Dinge aber auch schnell auf.

Kommentar schreiben